Zitate

 

Die Reise zum Pferd ist in allererster Linie

eine spannende Reise zu sich selbst.“

(Carola Lind)

 

Wenn dein Pferd Erholung für dich ist,

kannst du auch Erholung für dein Pferd sein?“

(Pat Parelli)

 

Tu alles, was du tust, so bewusst und achtsam wie möglich

und seid dabei präsent.

Denn nur in der Gegenwart

können wir die Präsente des Lebens empfangen.“

(Robert Betz)

 

Die meisten Reiter hoffen auf die perfekte Pferdemaschine.

Sie wünschen sich ein programmiertes willenloses Tier

zum Herumkommandieren.

Dabei sind sie sich ihren eigenen Schwächen und Ängsten kaum bewusst, geschweige denn dazu bereit, sich ihnen zu stellen.

So sind sie auch kaum dazu in der Lage,

eine aufrichtige Beziehung zu einem selbstbewussten, authentischen

und eigenverantwortlichen Tier aufzubauen.

Die Ursache liegt oft darin, dass fast alle Menschen nicht wissen,

was es bedeutet, frei zu sein,

und so können sie auch nicht mit einem Pferd umgehen,

welches seine Freiheit lebt und stets seinen eigenen Willen

sowie seine eigene Lebensauffassung äußert.“

(Quelle unbekannt)

 

Versuche, auf das Niveau deines Pferdes heraufzusteigen,

anstatt es zu dir herabzuzergeln.“

(Ray Hunt)

 

Gewinne zuerst das Herz des Pferdes,

dann wende dich an den Verstand,

ehe du die Kraft des Pferdes zum Einsatz forderst!“

(unbekannt)

 

Mit einem geeigneten Pferd ist Reiten lernen halbwegs möglich in 30 Stunden. Wichtig dabei sind Sitz, Gefühl und Einwirkung.“

(aus: Müseler Reitlehre)

 

Drei Dinge sollte ein Mensch beherrschen, bevor er auf ein Pferd steigt:

Balance - Rhythmus - Koordination - Ausdauer!“

„… Sie haben gesagt drei ...“

(Opa Khan und Mika aus dem Film „Ostwind“)

 

Gutes Reiten basiert zu zwei Dritteln auf Gefühl.

Nur ein Drittel sind Erfahrung und KnowHow.“

(eine Profitrainerin, Name unbekannt)

 

 

Das Ziel dieser noblen und nützlichen Kunst besteht allein darin,

das Pferd losgelassen, locker, biegsam, willig und gehorsam zu machen –

und die Hinterhand zu senken;

ohne all dies wird das Pferd, ungeachtet dessen, wozu es dienen soll,

für den Militärdienst, die Jagd oder die Dressur,

weder gute freie Bewegungen zeigen

noch den Reiter bequem sitzen lassen.“

(F. R. de la Guérinière)

 

Sei so sanft wie möglich, aber so bestimmt wie nötig.“

(Pat Parelli)

 

Schon zu Zeiten der Ritter ging man davon aus,

dass das Zusammensein mit Pferden

den menschlichen Charakter veredelt.“

(Susanne Schwaiger)

 

Und Allah schuf das Pferd und rief ihm zu:

Dich habe ich geschaffen ohnegleichen.

Alle Schätze dieser Erde liegen zwischen deinen Augen.

Auf der ganzen Erde sollst du glücklich sein.

Dir soll die Liebe werden des Herrn der Erde.

Du sollst fliegen ohne Flügel und siegen ohne Schwert.“

(aus dem Koran)

 

Im Laufe der Jahre habe ich begriffen,

dass jedes Problem, das Pferde entwickeln

- und ich meine wirklich jedes Problem -,

durch den Menschen ausgelöst wird. Schlicht und einfach.

Die Pferde haben uns nicht gebeten, domestiziert zu werden.

Wie können wir uns dann erdreisten,

sie dafür verantwortlich zu machen,

wenn die Dinge schlecht laufen?“

(Mark Rashid)

 

Solange Menschen denken, dass Pferde nicht fühlen,

werden Pferde fühlen, dass Menschen nicht denken.“

(Pat Parelli)